Darum musst du unbedingt Urlaub auf dem Bauernhof in Kärnten machen

Hinweis: Dieser Post enthält eine ausdrückliche, aber nicht gesponserte Reiseempfehlung aka #unbezahlte Werbung.

Freunde der Sonne, ich weiß, es ist schon wieder lange her… viel zu lange. Ich freue mich, zu sehen, dass mein kleiner aber feiner Blog immer noch gern gelesen wird, selbst wenn ich lange nichts von mir hab hören lassen.

Aber jetzt wird es wirklich mal Zeit für eine neue Episode. Ich habe sie eine Weile vor mir hergeschoben – auch weil Reisen in Coronazeiten so kompliziert geworden ist. Kann ich eine Reise nach Kärnten jetzt gerade empfehlen?  Kein Corona-Risikogebiet – jedenfall jetzt gerade nicht. Falls du die Herbstferien für einen Abstecher dorthin nutzen willst (ich finde das eine wunderbare Idee)), solltest du kurz vor der Abreise noch mal checken, wie sicher die Lage dort ist. Abgesehen davon hab ich einen großartigen Tipp für dich. 

Ur-Erlebnisse auf dem Bauernhof in Kärnten.

Das hier ist was für dich, wenn du:

  • auch schon ewig überlegst, mal mit den Kindern auf nem Bauernhof Urlaub zu machen
  • Du dich von der Auswahl an Höfen völlig überfordert fühlst
  • Du dir nicht so richtig vorstellen kannst, was man da den ganzen Tag so machen soll

Also pass auf, hier kommt Abhilfe. Der zauberhafte Mann und ich haben uns nämlich – samt Kinder – Knall auf Fall in einen Berg-Bauernhof in Kärnten verliebt.
Genaugenommen handelt es sich um drei Bauernhöfe, die sich zu einer kleinen – nunja – Ferien-Gemeinschaft zusammengeschlossen haben. Und das funktioniert so:

  • Es gibt drei Bauernhöfe zur Auswahl: Panoramahof, Bio-Bergbauernhof Weger und Gasperhof.
  • Jeder der drei Höfe hat jeweils drei Ferienwohnungen zu vermieten
  • Die Preise liegen für 7 Tage zwischen 400 und 500 Euro. Lediglich das super moderne und wunderschön eingerichtete Ferienhaus auf dem Panoramahof ist mit rund 800 Euro etwas teurer.
  • Gemeinsam bieten die drei Höfe ihren Gästen so genannte „Ur-Erlebnisse“ an – drei Aktionen pro Woche: Wanderungen, Lagerfeuer am Fluss, Schnitzen, Kühe melken, traditionelles Eierbemalen, Brot backen… je nach Jahreszeit. Wer mitmachen will, macht mit. Ganz zwanglos – und ohne Aufpreis.

Was man da so machen kann

  • Rutschen, Spielen, Entspannen
  • Melken und kuhfrische Milch trinken
  • Auf dem Nachbarhof vom Gasperhof – bei Familie Zankl – hausgemachten Bio Bergkäse und – Achtung – Camenberg kaufen
  • Fahrradtour an der Gail – im Tal – los gehts in Sankt Daniel.
  • Ostereier färben (in den Osterferien, versteht sich) auf dem Biobergbauernhof Weger mit Bäuerin Gerlinde
  • Holzhasen bemalen (auch in den Osterferien, versteht sich) auf dem Panoramahof am Goldberg mit Bauer Andreas
  • Schnappes, Alpen-Whiskey und Alpen-Gin in der Kuenz Naturbrennerei

Also: Alle, die schon mal überlegt haben, Urlaub auf dem (Berg-)Bauernhof zu machen: Das war wirklich wunderbar! Die Höfe liegen alle traumhaft an den Hängen in Dellach im Gailtal. Wir hatte eine Wohnung auf dem Gasperhof – ein kleiner Familienbetrieb, den Bauer Max zusammen mit seiner Frau Ulli und Familie betreibt.
Übrigens sind die Wohnungen auch im Winter zu mieten. Auf dem Gasperhof gibt sogar einen Wellnessbereich mit Sauna und einen Skikeller… Ins Skigebiet fährt man 20 -30 Minuten. Rodeln kann man vor der Haustür.
Alle Infos zu den Ur-Erlebnissen, Höfen, Angeboten und Ferienwohnungen findet ihr hier: https://www.urerlebnisse.at/de/#
und hier auf Instagram: https://www.instagram.com/urerlebnisse/

Und jetzt: Feiere den Herbst und pass auf dich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.