Der perfekte Wein für den Sommer – und ein Festival, das du lieben wirst

Das hier ist eine Liebeserklärung. An den Wein, das Leben, die Musik – und ein zauberhaftes kleines Festival im Rheingau. Nein, wir reden nicht über Matsch, Zelte und überfüllte Dixie-Klos.

Wir reden nicht über Stoffarmbänder am Handgelenk, Einmal-Pavillons-Zum-Danach-Wegwerfen und Dosenbier.

Und auch nicht über Betrunkene (höchstens ein bisschen Angetüdelte). Versteh mich nicht falsch, all das hat seine Berechtigung. Aber nicht hier. Nicht beim „Heimspiel Knyphausen“ im verschlafenen Eltville-Erbach.

Hier liegt das Weingut Baron Knyphausen. Und hier ist Gisbert großgeworden, liest man, einer meiner liebsten deutschen Singersongwriter, der eines der schönsten und melancholischsten Lieder über Hamburg geschrieben hat. Hörst du:

Gisbert zu Knyphausen jedenfalls lädt jedes Jahr ein paar der besten Musiker  auf das Weingut seiner Familie ein. Nebst ein paar hundert (sind es tausend?) zahlenden Gästen.

Und meine weltbeste Freundin Sherin und ich sind dabei.

Sherin Sherin und Trieneke

Ein Samstag und Sonntag im Juli: Du betrittst den großzügigen Park des Anwesens, erhältst jeden Tag ein frisches Weinglas mit den eingravierten Namen der drei Bands, die am jeweiligen Tag auftreten.

Samstag sind das:

  • Marc Berube
  • Die Nerven
  • Sophie Hunger

Gläser KnyphausenDu kaufst dir eine Flasche Wein, oder zwei, setzt dich erstmal auf den Rasen und hörst zu.

Und da habe ich ihn entdeckt. Meinen Sommerwein, meinen Knippie.

So heißt er nämlich. „Der Knippie 2015“ – so leicht und frisch wie der kurze Sommerregen der zwischendurch runterkommt (kein Festival ohne Regen!). Ich bin kein Weinexperte – ich gehe rein nach Geschmack. Und DER schmeckt.

Der Knippie

Und er schmeckt noch besser, wenn die fabelhafte Sophie Hunger dazu rockt. Wer sich in diese Frau nicht sofort schockverliebt, dem kann ich auch nicht mehr helfen…

Sohpie Hunger Knyphausen

Papa Knyphausen macht zwischendurch die Verkehrsdurchsage… es fahren ein zwei Shuttlebusse nach Wiesbaden, außerdem „hat jemand sein IPhone, also ein Samsung, am Klo verloren“.

Ich bin zum ersten Mal da und habe doch das Gefühl, alte Freunde zu treffen. So entspannt ist es.

Entspannter Abend

Draiser Hof

Sonntag dann stehen drei neue Namen auf meinem Glas:

  • David Lemaitre
  • Enno Bunger
  • Get Well Soon

Ich teste den Erbacher Riesling, der auch großartig schmeckt, entscheide mich dann aber wieder für den Knippie. Es entfaltet sich noch ein bisschen Erinnerung an Sophie Hunger beim ersten Schluck. Blöderweise bekomme ich David Lemaitre nicht mit, aber dafür um so mehr Enno Bunger, den ich bis jetzt gar nicht kannte.

Es ist noch hell draußen – und das passt ganz hervorragend zu diesem Auftritt. Denn Enno Bunger erzählt sehr witzige, manchmal traurige, immer sehr feine Geschichten in seinen Liedern. Also sitze ich auf dem Rasen des großzügigen Parks vor dem Herrenhaus und lausche… dem Regen:

Aber spätestens bei Get Well Soon bin ich wieder auf den Beinen. Ich höre sie zum ersten Mal live und fühle mich wie weggeblasen von DIESER STIMME. Wenn du magst, dann hör’s dir mal an:

Get Well Soon Knyphausen

Tja, ich habe lange überlegt, ob ich diesen Artikel überhaupt schreiben soll. Ich hab nur ein paar IPhone-Fotos gemacht – wie uncool. Und ist schließlich irgendwie blöd, über was Gewesenes zu schreiben. Aber die gute Nachricht ist:

Den Knippie gibt es auch ONLINE zu kaufen.

Und das Festival wird nächstes Jahr wieder stattfinden. Geplant ist der 22. und 23. Juli 2017. Also: such dir ne nette Bleibe in Wiesbaden, Mainz oder direkt in Eltville. Kauf dir ein Ticket und eine Flasche Wein und hör zu.

Lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.